committed to historic Baptist & Reformed beliefs

 

Glaubensbekenntnis von 1689

 

KAPITEL 30: ?er das Abendmahl

1. Das Abendmahl wurde von unserem Herrn Jesus in derselben Nacht eingesetzt, in der er ?erliefert wurde,1 damit es in seinen Gemeinden2 bis ans Ende der Welt gehalten w?de3 zur best?digen Erinnerung und Verk?digung seiner Selbstaufopferung in seinem Tod,4 zur Festigung des Glaubens der Gl?bigen an die daraus entstammenden Wohltaten,5 zu ihrer geistlichen Nahrung und ihrem Wachstum in ihm,6 zu ihrem weiteren Einsatz f? alle und gegen?er allen Pflichten, die sie ihm schuldig sind,7 und damit es ein Band und sicheres Zeichen ihrer Gemeinschaft mit ihm und untereinander sei.8

1. 1Kor 11,23; Mt 26,20-26; Mk 14,17-22; Lk 22,19-23.
2. Apg 2,41-42; 20,7; 1Kor 11,17-22.33-34.
3. Mk 14,24-25; Lk 22,17-22; 1Kor 11,24-26.
4. 1Kor 11,2324-26; Mt 26,27-28; Lk 22,19-20.
5. R? 4,11.
6. Joh 6,29.35.47-58.
7. 1Kor 11,25.
8. 1Kor 10,16-17.21.

2. In dieser Anordnung wird Christus nicht seinem Vater geopfert noch wird ?erhaupt irgendein tats?hliches Opfer zur Vergebung der S?den von Lebenden oder Toten dargebracht. Es ist vielmehr eine blo? Erinnerung an die einmalige Selbstaufopferung, die er selbst ein f? alle Mal am Kreuz dargebracht hat,9 sowie ein geistliches Opfer des gr?tm?lichen Lobes Gottes daf?.10 Daher ist das r?isch-katholische Messopfer, wie sie es nennen, ??rst abscheulich, eine Beleidigung von Christi eigenem Opfer, das das alleinige S?nopfer f? alle S?den der Erw?lten ist.11

9. Joh 19,30; Hebr 9,25-28 25-26.28; 10,10-14; Lk 22,19; 1Kor 11,24-25.
10. 1Kor 11,24; Mt 26,26-27.30 verglichen mit Hebr 13,10-16.
11. Hebr 7,23-24.27; 10,11-12.14.18.

3. Der Herr Jesus hat in dieser Anordnung seine Diener angewiesen, zu beten und die Elemente, Brot und Wein, zu segnen und sie damit von einem gew?nlichen zum heiligen Gebrauch abzusondern und das Brot zu nehmen und zu brechen, den Kelch zu nehmen und beide, wobei sie auch selbst daran teilnehmen, den Kommunikanten zu geben.12

12. 1Kor 11,23-26; Mt 26,26-28; Mk 14,22-25; Lk 22,19-22.

4. Dem Volk den Kelch vorzuenthalten,13 die Elemente anzubeten, sie zur Anbetung in die H?e zu heben oder herumzutragen und sie f? irgendeinen angeblich religi?en Zweck aufzubewahren14 — dies steht alles dem Wesen dieser Anordnung und der Einsetzung durch Christus entgegen.15

13. Mt 26,27 26-28; Mk 14,23; 1Kor 11,25-28.
14. Ex 20,4-5.
15. Mt 15,9; 26,26-28 27; Ex 20,4-5.

5. Die ??ren Elemente in dieser Anordnung stehen zu ihm, dem Gekreuzigten, wenn sie in der rechten Weise zu dem von Christus verordneten Gebrauch ausgesondert worden sind, in einer derartigen Beziehung, dass sie in der Tat manchmal — wenn auch mit bildlich gebrauchten Worten — so genannt werden wie die Dinge, die sie darstellen, n?lich Leib und Blut Christi,16 obwohl sie in ihrer Substanz und ihrer Natur nach tats?hlich und ausschlie?ich Brot und Wein bleiben, wie sie es vorher waren.17

16. 1Kor 11,27; Mt 26,26-28.
17. 1Kor 11,26-28; Mt 26,29.

6. Jene Lehre, die auf einer Wandlung der Substanz von Brot und Wein in die Substanz des Leibes und Blutes Christi — gew?nlich Transsubstantiation genannt — durch die Weihung eines Priesters oder auf irgendeine andere Weise besteht, ist nicht nur mit der Schrift,18 sondern auch mit dem gesunden Menschenverstand und der Vernunft unvereinbar. Sie zerst?t das Wesen dieser Anordnung und war und ist bis heute die Ursache f? vielf?tigen Aberglauben, ja f? ausgepr?ten G?zendienst.19

18. Mt 26,26-29; Lk 24,6.36-4339.50-51; Joh 1,14; 20,26-29; Apg 1,9-11; 3,21; 1Kor 11,24-26; Lk 12,1; Offb 1,20; 1Mose 17,10-11; 41,26-27; Hes 37,11.
19. 1Kor 11,24-25.

7. W?dige Empf?ger, die ??rlich an den sichtbaren Elementen dieser Anordnung teilhaben,20 empfangen dabei durch den Glauben auch innerlich wirklich und tats?hlich — zwar nicht fleischlich und leiblich, sondern geistlich — den gekreuzigten Christus und alle Wohltaten seines Todes und st?ken sich an ihm.21 Der Leib und das Blut Christi sind demnach nicht leiblich oder fleischlich, sondern geistlich im Glauben der Gl?bigen in dieser Anordnung ebenso gegenw?tig, wie es die Elemente selbst f? ihre ??rliche Sinneswahrnehmung sind.22

20. 1Kor 11,28.
21. Joh 6,29.35.47-58.
22. 1Kor 10,16; 11,23-26.

8. Da sie sich nicht an der Gemeinschaft mit Christus erfreuen k?nen, sind alle unversch?ten und gottlosen Personen somit des Tisches des Herrn unw?dig und k?nen nicht ohne gro? S?de gegen ihn an diesen heiligen Geheimnissen teilhaben oder zu ihnen zugelassen werden, solange sie in diesem Zustand verharren.23 Jeder, der sie unw?dig empf?gt, ist wahrhaftig am Leib und Blut des Herrn schuldig und isst und trinkt sich selbst zum Gericht.24

23. Mt 7,6; Eph 4,17-24; 5,3-9; 2Mose 20,7.16; 1Kor 15,9-13; 2Joh 10; Apg 2,41-42; 20,7; 1Kor 11,17-22.33-34; 2Kor 6,14-15.
24. 1Kor 11,20-22.27-3429; Mt 7,6.

 
 
The Reformed Reader Home Page 


Copyright 1999, The Reformed Reader, All Rights Reserved